Abendmode

Der Begriff Abendmode ist nicht an eine einheitliche Vorstellung eines Looks geknüpft. Er umfasst viel mehr ein breites Spektrum an Style-Möglichkeiten, welches von sehr festlichen Anlässen bis zu weniger festlichen Anlässen reicht. Wichtig für die Abendmode ist nur, dass das Outfit etwas eleganter aussehen darf als beispielsweise der Tages-Look. Berühmte Vertreter der Abendmode sind das “Kleine Schwarze”, ein kürzeres, schlichtes jedoch elegantes Kleid für Damen oder ein legerer Hosenanzug für die Herren.

Was gibt es noch zur Abendmode zu wissen?

Der Ausdruck Abendmode kann auch einen sehr festlichen Dresscode meinen. Oft wird dieser Begriff nämlich in Verbindung mit Gala-Events und Bällen gebracht. In diesem Fall empfiehlt es sich ein imposantes Abendkleid oder einen klassischen Smoking samt Manschettenknöpfen und Fliege zu tragen. Fließende Materialien wie Chiffon, eine Clutch und eine Stola präsentieren sich als perfekte, zeitlose Abrundung für sämtliche eindrucksvolle Abendkleider. Um die passende Abendmode für die Veranstaltung zu wählen, empfiehlt es sich immer den tatsächlichen Dresscode zu erfragen, so können Missverständnisse umgangen werden. Wird der Abend allerdings etwas entspannter gestaltet, so stellt das Cocktailkleid für manche Anlässe die perfekte Wahl dar. Dieses ist in der Regel knielang und zeichnet sich durch ein tiefsitzendes Dekolleté aus. Der Begriff Abendmode lässt heutzutage noch mehr Interpretationsraum als beispielsweise vor 50 Jahren. Er lädt dazu ein sich kreativ auszuleben und eine Garderobe zu wählen, die zu einem passt. Die Abendmode ist in ihrer Essenz elegant und leicht verspielt, sodass jeder die Möglichkeit hat einen Look zu wählen, der eben seinen individuellen Charakter unterstützt.

<-  Zurück zum Glossar