Puffärmel

Puffärmel sind eine weitverbreitete Ärmelform und wird vor allem in der Damenmode sehr geschätzt. Erkennbar sind sie an der aufgebauschten Schulterpartie, die dem Oberteil oder Kleid das gewisse Etwas verleihen. Puffärmel erfreuen sich seit den 80er Jahren großer Beliebtheit und werden auch heute noch gerne getragen. Meist befinden sie sich an enganliegenden körperbetonten Kleidungsstücken. Die Ausprägung ist unterschiedlich. Ein klassisches Beispiel für Puffärmel sind Dirndlblusen. Sie werden unter der traditionellen Tracht getragen und haben oftmals aufgebauschte Ärmel.

Durch eine solche besondere Ärmelform lassen sich spielend leicht Akzente im Look setzen und machen aus einem schlichten Oberteil einen Eyecatcher. Sie können sowohl mädchenhaft und romantisch an Blusen als auch sexy an einem figurbetonten Kleid eingesetzt werden. Fashionistas kombinieren die Puffärmel oftmals als Stilbruch zur lässigen Casual-Wear. Beispielsweise können Sie feminine und verspielte Akzente als Kontrast zu einer coolen Jeans im Used-Look kombinieren und so den Stil durchbrechen.

Eine Alternative ist der Stil der 70er. Setzen Sie ein modisches Statement in Form von süßen, naturfarbenen Blusen mit Retro-Prints und Puffärmeln. In Kombination mit den angesagten Schlaghosen kreieren Sie damit einen entspannten Boho-Look.

Aber auch im Winter sind Puffärmel der perfekte Begleiter. An Mänteln wirken sie beispielsweise besonders weiblich. Kombiniert zu farbigen Kleidern oder Röcken in Senfgelb oder Rot sind Sie garantiert der farbenfrohe Hingucker in der tristen Wintersaison.

Sie sehen: In Farben, Mustern und Stoffen sind Sie völlig frei. Auch sind Puffärmel an keinen bestimmten Stil gebunden. Ob etwas schicker zum Blusenkleid oder legerer am schlichten T-Shirt- die Puffärmel werten jeden Look auf und machen Sie zu einer echten Trendsetterin.

<-  Zurück zum Glossar