Grüne Mode/Ökomode

Der Begriff „Grüne Mode“, „Ökomode“ oder auch unter anderem „Green Fashion“ ist schwierig zu definieren. Generell stehen diese Begriffe für Mode, die sowohl in ihrer Produktionskette für faire Bedingungen sorgen als auch bei der Auswahl der Materialien sich für Nachhaltige Stoffe entscheiden. Mit der Grünen Mode geht auch ein sogenannter „Grüner Lifestyle“ daher. Abgeschaut hat sich dieser Zweig der Mode von der „Grünen Lebensmitteln“ Industrie. Das Motto lautet in dieser Mode häufig: Lieber Naturfasern und Bio-Baumwolle statt Synthetik. Das trifft nicht nur einzelne Kleidungsstücke, sondern ganze Ausstattungen, von einfachen T-Shirts, Kapuzen, Pullis, bis hin zu Mänteln, Jeans, Seidenblusen und Jacken. Nachhaltigkeit ist ein immer präsenteres Thema, dass auch bereits die Modebranche umfasst hat. Bei der Grünen Mode wird ein großer Teil des Geldes in Materialien und in die Bearbeitung investiert, denn besonders für die Herstellung Grüner Mode nach nachhaltigen Standards müssen umweltschonend sein. Grüne Mode stellen einen Gegentrend zu den heutigen Kampagnen und Katastrophen konventioneller Marken dar. Nachhaltigkeit und eine saubere Produktion sind wichtige Faktoren. Vor allem ist der Gedanke eines Grünen Lifestyle wichtig bei der Grünen Mode – statt Quantität steht der Wert einer Ware in den Vordergrund. Das macht Ultra- und Fastfashion zum Gegentrend.

<-  Zurück zum Glossar