Taft

Taft ist ein Webstoff, der vor allem für Braut-, Ball- oder Abendkleider und -jacken verwendet wird oder als Innenfutter, aber auch für Polstermöbel und Vorhänge. Ursprünglich aus Seide gefertigt, gibt es heute auch kostengünstigere Taft-Varianten aus Viskose, Acetat oder Nylon.

Taft zeichnet sich aus durch seine Leichtigkeit, Formbarkeit und -beständigkeit sowie seinen unverwechselbaren Schimmer. Etwas weicherer Taft wird oft für Futterstoffe verwendet, die steiferen Taftstoffe eher als Obermaterial.

Es gibt unterschiedliche Taft-Formen: Moiré-Taft hat eine leicht marmorierte Maserung, Antik-Taft weist feine Knötchen im Garn auf und Faille-Taft zeigt eine Rippen-Struktur. Generell gibt es eine Menge an unterschiedlichen Taft-Varianten: von weich, leicht und etwas transparent bis hin zu steif, schwer und blickdicht, in jedem Fall hat jede Art von Taft einen unverwechselbaren Glanz.

Erstmals im 12. Jahrhundert im Irak entwickelt, wird Taft heute hauptsächlich in Indien und Pakistan produziert. Seit den 1990er Jahren wird Taft auf mechanischen Webstühlen gefertigt.

Taft wirkt durch den Glanz luxuriös und hat mit seiner Formbeständigkeit und Leichtigkeit die Vorteile auf seiner Seite. Allerdings ist Taft auch pflegeintensiver als andere Stoffe, kann leicht knittern und ist nicht atmungsaktiv.

<-  Zurück zum Glossar